Pedelecs

 

Der Begriff Pedelec setzt sich zusammen aus aus den Wörtern Pedal (von pedes= Fuß) und Elektrik(engl.: electric).

Dieser Ausdruck beschreibt Fahrräder, dessen Vortrieb während dem Treten der Pedale durch einen Elektromotor unterstützt wird. Die maximale Leistung des Motors ist in Deutschland durch den Gesetzgeber auf 250 Watt begrenzt worden.

Die Unterstützung ist bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h zulässig.

Der Motor darf dabei dem Fahrer nur beim Treten der Pedale eine Unterstützung geben, jedoch nicht das Fahrrad ohne Krafteinsatz des Fahrers voran treiben.

Fährt man und dreht die Pedale, ohne dass es zu einem Vortrieb durch den Fahrer kommt, so darf auch der Motor nicht einsetzen.

Die Stärke der Unterstützung kann bei den meisten Modellen durch Schalter/elektronische Taster oder stufenlos mit einem Drehgriff (ähnlich wie beim Motorrad) gewählt werden. 

 

Einige Modelle verfügen über eine sogenannte Anfahr- oder Schiebehilfe.

Diese lässt das Fahrrad, nur durch Knopfdruck und ohne Betätigung der Pedale, bis zu einer Geschwindigkeit von 6 Km/h  anfahren. Besonders beim Aufsteigen und Losfahren eine große Hilfe für viele Menschen.

Dieses ist in Deutschland gesetzlich zulässig, da selbstfahrende Fahrzeuge bis 6 Km/h Führerschein- und Versicherungsfrei sind.

(Krankenfahrstühle, Kinderspielzeug)

Pedelecs sind also ohne Altersbeschränkung zu fahren

 


 

Pedelecs werden umgangssprachlich auch als E-Bikes bezeichnet.

Das hat sich weithin verbreitet, da die Unterschiede meistens nicht bekannt waren oder sind. Jedoch werden überwiegend Pedelecs angeboten.